Schulsozialarbeit

 

an der Mittelschule Marktheidenfeld

 

 

 

 

Sylvia Bauer-Rothfuß,  Schulsozialarbeiterin

Kontakt:

phone: O9391 8677

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Liebe Schüler, liebe Eltern,

 

Schulsozialarbeit ist ein vertrauliches, freiwilliges und kostenloses Angebot an der Mittelschule Marktheidenfeld.   

 

Arbeitsbereiche der Schulsozialarbeit

 

Individuelle Betreuung  und Beratung von Schülern:

z.B. Probleme mit Mitschülern, Elternhaus, Lehrer, Mobbing, Schulangst, Berufsorientierung, Suchtprobleme  

Elternarbeit: Beratung und Unterstützung bei der Erziehungsarbeit,

Hilfe bei Problemen in der Schule, Vermittlung und Begleitung zu anderen Einrichtungen

Projektarbeit: Fünf-Klassprojekt, klassenspezifische  Projekte (z.B. bei akuten Problemen in der Klasse), Mobbingprävention, Stärkung von  Konfliktfähigkeit und Sozialkompetenz

Teamarbeit: Schulpsychologin, Beratungslehrerin, MSD, Berufseinstiegsbegleitung, Offene Ganztagsbetreuung 

Vernetzung mit anderen sozialen Einrichtungen, wie z.B. Erziehungsberatungsstelle, Jugendamt, Gesundheitsamt, Polizei, Flüchtlingsberatung der Caritas, Polizei, Kinder- und Jugendpsychiater.

 

Ich freue mich auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.  

 

                                                                

Schulordnung

 

Haus- und Schulordnung

der Mittelschule Marktheidenfeld

 

 

Vorwort

 

Ziel der Mittelschule Marktheidenfeld ist, ihre Schülerinnen und Schüler zu mündigen, selbstbewussten, kritischen und toleranten Menschen zu erziehen.

 

Wir wollen uns auch für mehr „Menschlichkeit in einer oft verrohten und oberflächlichen Welt“ einsetzen.

Die vielfältigen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler sollen sich bestmöglich entfalten. Fantasie, Selbstständigkeit, umfassendes Wissen und Können, Bereitschaft zum Miteinander sind wichtige Grundvoraussetzungen für ein Zusammenleben von Menschen in der demokratischen Gemeinschaft – auch und gerade in der Schule.

Wenn viele Schüler unterschiedlichen Alters, mit unterschiedlichem Temperament und unterschiedlicher Erziehung auf engem Raum zusammen arbeiten, lassen sich Konflikte, Streit und Ärger nicht immer vermeiden.

Dennoch bedarf jedes Zusammenleben verbindlicher Regeln. Sie sollen den Rahmen schaffen für einen menschlichen und fairen Umgang miteinander. Deshalb haben Schüler(innen), Lehrer(innen) und Eltern mit dieser Schulordnung eine gemeinsame Absprache getroffen, die für alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft gültig ist.

 

      Grundlagen dieser Übereinkunft sind:

 

         - gegenseitige Achtung und Respekt
         - gegenseitiges Vertrauen
         - gegenseitige Rücksichtnahme

  • Wir achten die Menschenwürde des anderen. Deshalb gehen wir alle so miteinander um, wie wir auch behandelt werden wollen:
    freundlich – höflich – in ruhigem Ton – rücksichtsvoll – hilfsbereit – ehrlich – pünktlich
  • Wir achten unterschiedliche Kulturen, Sitten und Meinungen. Niemand darf provoziert werden. Wir schützen Schwächere und Jüngere:
    Alle Schüler werden in die Klassengemeinschaft aufgenommen, ganz gleich, ob sie Ausländer, Aussiedler, Deutsche … oder sonst wer sind.
  • Streit ist ausschließlich mit friedlichen Mitteln auszutragen. Wir bitten andere um Hilfe, wenn wir nicht mehr weiterwissen, z. B. den/die Klassensprecher/in, den/die Lehrer/in, die Streitschlichter, den Hausmeister, die Schulsozialarbeiter/in, die SMV und die Schulleitung.
  • Störer schaden ihren Mitschülern. Jeder hat ein Recht auf ungestörtes Lernen. Dieses Recht verteidigen wir.
  • Körperliches und seelisches Wohlbefinden sind ein hohes Gut. Tatsächliche oder verbale Angriffe, Beleidigungen, Drohungen, ordinäre Bezeichnungen und Beschimpfungen verletzen die Rechte anderer und machen aggressiv.
  • Wir achten auf das Eigentum anderer und schützen das Schuleigentum und das Schulgelände vor Beschädigungen und Verschmutzungen. Sachbeschädigungen kosten in jedem Fall dein Geld (Steuern der Eltern). Für mutwillige oder fahrlässige Beschädigungen müssen die Verursacher aufkommen.

Wir verpflichten uns diese Regeln einzuhalten.
Die Schulleitung und die Lehrer gehen dabei auch andere Wege, z. B. Wiedergutmachungen aller Art, Verträge, Vereinbarungen, Briefe zum „Tathergang“/Protokolle schreiben lassen, Entschuldigungen aller Art, Einzel- und Gruppengespräche …

 

 

Regelungen für den Ablauf des Schultages

 

1. Vor dem Unterricht

Um Unfälle zu vermeiden, lassen wir Fahrräder, Mofas usw. auf den dafür vorgesehenen Parkplätzen. Wir halten uns weder am Parkplatz noch an der Bushaltestelle längere Zeit auf und gehen gleich ins Schulgebäude. Wir nehmen besondere Rücksicht auf die Schulbusse, aus- und einsteigende Schüler(innen) und Fahrradfahrer(innen). Vorzeitig eintreffende Schüler(innen) begeben sich unverzüglich zum Aufenthaltsraum und verhalten sich gegenüber der Aufsichtsperson höflich und ordentlich. Skateboards, Inlineskates etc. lassen wir aus Sicherheitsgründen zu Hause.

 

2. Unterrichtsbeginn

 

Der Unterricht beginnt pünktlich. Wer zu spät kommt, bringt eine Entschuldigung/Erklärung mit. Fehlt eine Lehrkraft, dann meldet das der/die Klassensprecher/in nach 10 Minuten in der Verwaltung.

Wir suchen die Unterrichtsräume um 7.45 Uhr auf und verlassen sie ab 7.55 Uhr nicht mehr. Schüler(innen), die aus gesundheitlichen Gründen früher als vorgesehen die Schule verlassen, melden sich persönlich beim Fachlehrer bzw. bei der Fachlehrerin oder beim Klassenlehrer/bei der Klassenlehrerin und in der Schulleitung ab.

Wir legen Arzttermine auf den unterrichtsfreien Nachmittag. Versäumten Unterrichtsstoff holen wir selbständig nach. Mitschüler(innen) und Lehrkräfte helfen gerne dabei.

 

3. Im Unterricht

 

Jeder hat das Recht, ungestört zu arbeiten. Wir vermeiden Lärm und folgen den Anweisungen der Lehrkräfte, des Hausmeisters und der Aufsicht.

Wir legen großen Wert auf eine konzentrierte Arbeitshaltung, um erfolgreich lehren und lernen zu können. Dazu gehört, dass wir während des Unterrichts z. B. nicht essen, keinen Kaugummi kauen, keine Kopfbedeckungen tragen und keine Gegenstände mitbringen, die den Unterricht stören können. – Wir tragen in der Schule angemessene Kleidung.

Unser Klassenraum und der Flur davor fallen in die Verantwortung unserer Klasse. Wir schützen beide vor Verschmutzung und Beschädigung. Abfälle gehören in die hierfür vorgesehenen Behälter.

 

4. Unterrichtsende

 

Der Unterricht schließt pünktlich. Wir stellen bei Unterrichtsschluss die Stühle hoch und lassen keine Ordner oder andere Gegenstände am Boden liegen, um den Reinigungskräften die Arbeit zu erleichtern.

Besonders an der Bushaltestelle und im Bus nehmen wir Rücksicht aufeinander, beschützen Kleinere und achten auf die Sicherheitsregeln.

 

Schüler(innen), welche in die Aufsicht gehen, melden sich bei der Aufsichtsperson oder geben eine ordnungsgemäße Entschuldigung ab.

 

5. In den Pausen

 

Wir bleiben während der Pausen auf dem für die jeweiligen Jahrgangsstufen vorgesehenen Bereich des Schulgeländes. Unerlaubtes Verlassen des Schulgeländes ist aus Versicherungsgründen verboten.

In den großen Pausen halten sich die Schüler(innen) stets in den dafür vorgesehenen Aufenthaltsbereichen auf. Toiletten sind keine Aufenthaltsräume.

Schneeballwerfen im Winter ist wegen der Verletzungsgefahr verboten.

Nach der Pause sind wir pünktlich am jeweiligen Unterrichtsraum.

 

6. In der Schulbibliothek – Sporthalle – bzw. in Fachräumen

 

Hier gelten besondere Regeln, die gut sichtbar in den speziellen Räumen ausgehängt sind. Wir beachten diese besonderen Regeln und folgen den Anweisungen der Fachlehrkräfte bzw. der Mitarbeiter(innen).

 

7. In den Toiletten

 

Wir wollen alle saubere Toiletten. Daher achten wir hier ganz besonders auf Sauberkeit und Ordnung. Verschmutzer stehen für ihre Handlungen gerade.

 

8. Handys und Smartphones

 

Handys und Smartphones bleiben auf dem Schulgelände ausgeschaltet. Bei Nichtbefolgen wird das Handy/Smartphone eingezogen.

 

9. Rauchen

 

Rauchen ist für Jugendliche unter 18 Jahren nicht nur in der Schule verboten (Jugendschutzgesetz). Rauchen ist im Schulhaus und auf dem Schulgelände für alle Personen nicht gestattet.

 

10. Fehltage

 

Die Erziehungsberechtigten benachrichtigen sofort (bis 8.30 Uhr) im Krankheitsfall ihres Kindes die Klassenlehrkraft bzw. die Schulleitung (evtl. Tel. 09391/1401 oder Fax 09391/81356). Die schriftliche Entschuldigung wird innerhalb von drei Tagen nachgereicht.

 

11. Schutz des Eigentums

 

Wir achten das Eigentum anderer. Wenn wir etwas beschädigen oder verschmutzen, kommen wir dafür auf. Jeder achtet auf seine Garderobe, Schulmappen und Wertsachen selber. Schulbücher binden wir ein und behandeln sie schonend. Verlust oder die Beschädigung ersetzen wir.

 

12. Gäste

 

Besucher sind an unserer Schule willkommen. Sie melden sich im Sekretariat an und evtl. wieder ab.

 

Diese Schulordnung erlangte mit dem 1. Mai 2003 ihre Gültigkeit (aktualisiert  Sept. 2017).  

 

 

Marktheidenfeld, 02. September 2019

 

gez. Annette Hettiger, Rektorin